Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Um Ihnen auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmte und für Sie relevante Informationen bereitstellen zu können, werden auf dieser Website mithilfe von Cookies Informationen über Sie und Ihr Nutzungsverhalten gesammelt und gespeichert. Cookies sind kleine Textdateien, die von einem Website-Server auf Ihrem Computer oder sonstigen Geräten zur Internetnutzung abgelegt werden. Ihr Webbrowser sendet diese Cookies bei jedem Besuch an die Website zurück. Dies ermöglicht es uns, Sie bei einem erneuten Besuch der Seite zu identifizieren und Informationen bzgl. Ihrer Präferenzen, zu speichern. Weitere Informationen zu Cookies und ihrer Funktionsweise finden Sie unter: http://www.aboutcookies.org/ Bei jedem Besuch unserer Website werden mithilfe der Cookies und anderen Technologien Informationen gespeichert. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserer hier beschriebenen Verwendung von Cookies einverstanden. Weiterlesen

Close

Nachrichten

7. April Weltgesundheitstag – Gesundheit für alle

07/04/2018 


Zum Weltgesundheitstag 2018 appelliert die Weltgesundheitsorganisation (WHO) an führende Politiker in aller Welt, konkrete Maßnahmen zur Verwirklichung einer flächendeckenden Gesundheitsversorgung zu ergreifen. Es muss sichergestellt werden, dass alle Menschen überall hochwertige Gesundheitsleistungen in Anspruch nehmen können, ohne in finanzielle Not zu geraten, wie in den von allen Mitgliedsländern der WHO im Jahr 2015 vereinbarten Zielen für nachhaltige Entwicklung, gefordert wurde.

Mit dem Weltgesundheitstag erinnert die WHO jedes Jahr am 7. April an ihre Gründung im Jahr 1948. Jedes Jahr wird ein neues Gesundheitsthema von globaler Relevanz für den Weltgesundheitstag festgelegt.
Ziel dabei ist es, dieses aus der Sicht der WHO vorrangige Gesundheitsproblem ins Bewusstsein der Weltöffentlichkeit zu rücken.

In Österreich sind rund 98% der hier lebenden Menschen dank der gesetzlich verankerten Pflichtversicherung durch eine Krankenversicherung geschützt.
Zusätzlich zur sozialen Krankenversicherung ist rund ein Drittel der österreichischen Bevölkerung privat zusatzversichert.

Die Pflichtversicherung ist grundsätzlich an eine Erwerbstätigkeit gebunden, dabei können auch Familienangehörige oder Lebenspartner mitversichert sein. Zusätzlich gibt es Regelungen für Pensionisten und Arbeitslose. Auch eine Selbstversicherung ist im österreichischen Sozialversicherungssystem unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Personen ohne Krankenversicherung müssen für die Kosten der Gesundheitsleistungen selbst aufkommen – ausgenommen sind Erste-Hilfe-Leistungen.

Da der Schwerpunkt des österreichischen Systems nach wie vor stark im kurativen Bereich liegt, besteht weiterhin Handlungsbedarf in den Feldern Gesundheitsförderung und Prävention.

In der Europäischen Region der WHO schneiden zwar manche Länder bei der Verwirklichung einer allgemeinen Gesundheitsversorgung gut ab, doch haben alle Länder in Bezug auf finanzielle Absicherung noch Nachholbedarf, insbesondere mit Blick auf einkommensschwache Gruppen.
Neuere Analysen belegen, dass Haushalte im ärmsten Fünftel der Bevölkerung am stärksten von ruinösen Gesundheitsausgaben bedroht sind, oft aufgrund von Zahlungen für Arzneimittel  aus eigener Hand. Sie verzichten dann auch häufiger auf die Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen oder verschieben sie aus Kostengründen oder auf Grund anderer Zugangsbarrieren.

Generell wird von einem starken Zusammenhang zwischen schwacher sozioökonomischer Situation und schlechter Gesundheit berichtet.
Dieser Zusammenhang zeigt sich auch in Österreich, insbesondere Migrantinnen und Migranten zählen zu den sozioökonomisch, benachteiligten Gruppen.

Nähere Informationen zum Wetlgesundheitstag und zu Österreich finden Sie unter:

>WHO Europa<

>GESUNDHEIT.GV.AT<

MALTESER Care GmbH

Margaretenstraße 22/3 - 1040 Wien - Österreich | Telefon: +43 1 361 97 88 | E-Mail: office@mcr.or.at