Aktuelles

8. März – Weltfrauentag „Frauen stehen an vorderster Front“

08/03/2021 


Wir möchten uns am Weltfrauentag von ganzem Herzen bei allen Frauen bedanken, die in diesen schwierigen und herausfordernden Zeiten mit Herz, Fürsorge, großem Engagement und Aufopferung weltweit dazu beitragen die Gesellschaft aufrechtzuerhalten. DANKE! DANKE! DANKE!

Frauen sind sichtbare Vorbilder in vielen Bereichen des Lebens

Die Welt hat in den letzten Jahren einen signifikanten Wandel in der Einstellung zur Rolle der Frauen in der Gesellschaft und im Bereich der Gleichstellung erlebt. Es gibt mehr Frauen in Führungspositionen, mehr Frauen bekleiden politische Ämter, Gesetzte bieten Frauen mehr Rechte und Schutz. Frauen sind sichtbare Vorbilder in vielen Bereichen des Lebens.

Gleichberechtigung hängt nach wie vor davon ab wo du als Frau geboren wirst

Fakt ist, dass Frauen in vielen Ländern der Welt nach wie vor schlechter bezahlt werden, keine Gleichstellung bei Arbeitsplätzen haben, keinen Zugang zu Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen haben und regelmäßiger Unterdrückung und Gewalt ausgesetzt sind.

Frauen stehen in der Covid-19 Krise überall an vorderster Front

Die Pandemie hat die tragende Rolle der Frauen in unserer Gesellschaft weltweit  noch mehr in den Vordergrund gerückt und die gewaltigen Unterschiede und Ungleichheiten in den unterschiedlichen Ländern noch sichtbarer gemacht.

Noch nie sind weltweit gleichzeitig so viele Menschen mit den gleichen Herausforderungen und Ängsten  konfrontiert und mehr denn je sind es die Frauen die dagegen anzukämpfen haben.

Gesundheitssysteme sind die „tragenden Säulen“ bei der Bewältigung der Pandemie

Hier sind weltweit mehr als 70% Frauen als Pflegerinnen, Ärztinnen, Hebammen, Betreuerinnen, Ersthelferinnen, Sozialarbeiterinnen und Ordensschwestern tätig und riskieren täglich im Kampf gegen die Pandemie ihr eigenes Leben.

Im Forschungsbereich wirken Frauen maßgeblich an der Entwicklung von Impfstoffen und an der Bekämpfung der Pandemie mit.

Heldinnen und Leidtragende

Die Krise hat beides sichtbar gemacht, einerseits den enormen Beitrag den Frauen in der Krise leisten und die unverhältnismäßige Last die Frauen zu tragen haben.

Die Pandemie trifft vor allem sozial schwächer gestellte Frauen sehr hart.

Die Zusatzbelastungen der Frauen durch unbezahlte Pflegearbeit, Hausarbeit, Kinder, Homeoffice und Homeschooling werden durch die Pandemie noch verstärkt.

Dazu kommt auch noch, dass das eigene zu Hause oft kein sicherer Ort für Mädchen und Frauen ist. Die Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist während der Pandemie massiv angestiegen, da viele ihren Wohnsitz nicht verlassen können, um sich Hilfe und Unterstützung zu holen und ihre sonst so wichtigen sozialen Kontakte zu pflegen.

Die Krise hat massive seelische Belastungen bei Frauen hervorgerufen

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie und die damit verbundenen Maßnahmen haben Frauen stärker getroffen wie Männer. Starke Veränderungen wie Verlust der Arbeit oder veränderte Arbeitsstrukturen, der Verlust sozialer Kontakte und der Verlust der Wertschätzung haben gravierende Auswirkungen auf die seelische Gesundheit der Frauen, viele von ihnen leiden an Depressionen.

Die Krise sollte als Chance für Veränderungen gesehen werden

Die Krise hat die Rolle der Frauen und den wertvollen Beitrag den Frauen auf der ganzen Welt täglich leisten noch sichtbarer gemacht. Wir müssen jetzt alles dafür tun, dass diese Wertschätzung erhalten bleibt und gestärkt wird und die Krise als Chance gesehen wird die existierenden Ungleichheiten zu beseitigen.

Dieses Jahr feiert der Weltfrauentag in Österreich seinen 110. Geburtstag! Wir gratulieren!

United Nation International Women Day 2021

MALTESER Care GmbH

Margaretenstraße 22/3 - 1040 Wien - Österreich | T: +43 1 361 97 88 | E: office@malteser.care